Port Orchard, Washington

     Es begann mit einer Operation – ich erhielt Lachgas als Betäubungsmittel; und während ich unter seinem Einfluß stand, muß mein Herz aufgehört haben zu schlagen, denn in meiner nackten Angst war mir bewußt, daß ich durch den Schleier trat und ins Reich der Schatten überging. Es war mir, als gleitete ich Hals über Kopf in einen scharlachroten Strudel, und ich war mir bewußt, daß ich im Sterben war und daß der Prozeß des Sterbens alles andere als angenehm war.

     Noch lange nach diesem Ereignis wußte ich, daß sich der Tod zwanzig Zentimeter unterhalb des Lebens befindet.

     Es war fürchterlich anstrengend, aus dem Kegel wieder hinauszuklettern, denn etwas wollte mich nicht wieder durch die Wand hindurch zurücklassen. Und dann, als ich mich durch meine eigene Willenskraft dazu brachte, zurückzugehen, beschloß ich dies gegen allen Widerstand.

     Und dann vernahm ich eine Stimme, die rief: „Laß es ihn nicht wissen!“ und dann schwächer: „Laß es ihn nicht wissen.“

     Obwohl ich durch dieses Ereignis sehr erschüttert wurde, war ich doch ganz vernünftig, als ich wieder zu mir kam. Die Menschen um mich herum sahen verängstigt aus – verängstigter als ich. Ich machte mir eher weniger Gedanken darüber, was ich soeben durchgemacht hatte, als daß ich über das nachsann, was ich wußte. Noch war ich nicht vollständig ins Leben zurückgekehrt. Ich war immer noch mit etwas in Verbindung. Und in diesem Zustand verblieb ich noch für einige Tage, während ich ständig angestrengt über das nachdachte, was ich wußte. Es war klar, daß wenn ich mich nur daran erinnern könnte, ich das Geheimnis des Lebens hätte. Dies allein war genug, einen verrückt zu machen, so trügerisch war dieses Wissen, das sich gerade jenseits des Erreichbaren befand. Aber dann, eines Morgens, gerade als ich aufwachte, erkannte ich es. Ich kletterte aus meiner hohen Schlafkoje und machte mich auf den Weg zu meiner Schreibmaschine. Ich begann, dieses Geheimnis auf Papier zu bringen – und als ich zehntausend Wörter geschrieben hatte, wußte ich es sogar noch deutlicher. Ich vernichtete die zehntausend und begann, von neuem zu schreiben.


Excalibur von L. Ron Hubbard



| Zurück | Glossar von Scientology Ausdrücken | Inhaltsverzeichnis | Weiter |
| Umfrage über diese Scientology Site | Sites bezüglich Scientology | Buchladen | Heim |

info@scientology.net
L. Ron Hubbard the Philosopher | L. Ron Hubbard, Der Philosoph | L. Ronald Hubbard: El Filósofo | L. Ron Hubbard, Le Philosophe | L. Ron Hubbard: Il Filosofo | Scientology Handbuch | Scientology (Italiano) | Scientology | L. Ron Hubbard Der Schriftsteller | Wer ist L. Ron Hubbard? | L. Ron Hubbard Offizielle Seite | Ehrungen und Anerkennungen für L. Ron Hubbard | L. Ron Hubbard und andere Referenzen | L. Ron Hubbard - Freiheitskämpfer | L. Ron Hubbard - Artikle und Aufsätze |

© 1997-2004 Church of Scientology International. Alle Rechte vorbehalten.

Für Informationen über Warenzeichen